Hauptnavigation (2.Ebene):

Preis der
Baukammer Berlin
2017

 

für besonders gute Abschluss- arbeiten auf dem Gebiet des Bauingenieur- und Vermessungswesens an den Berliner Hochschulen und der Technischen Universität Berlin aus dem Jahr 2017.

 

(weiterlesen ...)

Preis des Ingenieurpreises des Deutschen Stahlbaues 2017 auf BAU verliehen

Die Preisverleihung des Ingenieurpreises des Deutschen Stahlbaues 2017 fand am 17.01.2017 anlässlich der Messe BAU 2017 in München auf dem Gemeinschaftsstand von bauforumstahl (Halle B2/ Stand 318) unter der Moderation von Karin Lang (DETAIL) statt.Der von bauforumstahl zum dritten Mal in Zusammenarbeit mit der Bundesingenieurkamer als ideellem Partner und DETAIL structure als Medienpartner online ausgelobte „Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues“ ging in der Kategorie Hochbau an Dr.-Ing. Martin Speth von DREWES + SPETH und Dipl.-Ing. Christian Rathmann von Bünemann&Collegen für die Sartorius Produktionshalle für Laborinstrumente.

„Die sehr charaktervolle und eigenständige in Schiffe gegliederte Konstruktion der Sartorius Produktionshalle für Laborinstrumente ist für einen Industriebau beispielhaft und trägt ganz wesentlich zur besonderen Atmosphäre der Produktionsstätte bei. Die Produktionshalle zeichnet sich durch eine Dynamik aus, die räumliche Qualitäten schafft. Es wird demonstriert, was Ingenieurarbeit im Diskurs mit anderen Planern erreichen kann und wie damit ein Bauwerk im besten Sinne bereichert wird“, lobte Juryvorsitzender Prof. Markus Feldmann.

In der Kategorie Brückenbau nahm Dipl.-Ing. Andreas Keil von schlaich bergermann partner für die innovative Konstruktion der Allerbrücke den Preis entgegen. „Hier wird demonstriert, dass neben den Standardbauweisen im Bereich der Deutschen Bahn auch innovative und attraktive Formen möglich sind. Das Bauwerk fügt sich harmonisch in die Allerniederung ein, erfährt auch deshalb eine große Akzeptanz durch die Bevölkerung und ist hiermit ein Vorbild für zukünftige Projekte der DB AG im Großbrückenbau. Die Konstruktion ist ingenieurmäßig gestaltet, so dass modernste Fertigungsmethoden mit maschinell geschweißten Kehlnähten anwendbar sind. Damit spricht auch die hohe Fertigungs- und Montagequalität für die Leistungsfähigkeit des Stahlbrückenbaus.“, so die Anerkennung der Jury.

Außer den beiden Preisen wurden sechs Auszeichnungen überreicht.
In der Kategorie Hochbau:
Zentraler Omnibusbahnhof Hannover – Werner Sobek
Büro- und Geschäftsgebäude KONS – Reinhold Hettinger
Erweiterung Zentralmensa Uni Kassel – Michael Fischer

In der Kategorie Brückenbau:
Eisenbahnhochbrücke Rendsburg – Karsten Geißler
Passerelle de la Paix – Andreas Keil
Bauwerk 118b an der A70 – Daniel Schäfer

Zu sehen sind die siegreichen Projekte in der Wanderausstellung zu den besten Objekten der Stahl-Wettbewerbe 2016/17, die an Hochschulen und Architektenkammern zu besuchen ist.

Quelle: bauforumstahl

Kein Ding ohne ING. - eine Initiative für den Ingenieurberuf.