Hauptnavigation (2.Ebene):

Preis der Baukammer

 

für besonders gute Abschluss- arbeiten auf dem Gebiet des Bauingenieur- und Vermessungs-
wesens an den Berliner Hoch-
schulen und der Technischen Universität Berlin.

Die Preisträger zurückliegender Jahre sind hier zu finden,

 

(weiterlesen ...)

Weiterbildungsveranstaltungen der Fachgruppen

Weitere Informationen

Zurück

Lüftungskonzepte für Wohngebäude erstellen

Veranstaltung-Nr. II-05
Kategorie Weiterbildungsveranstaltungen der Fachgruppen
Bereich FG 4: Technische Gebäudeausrüstung
Teilnehmerkreis Ingenieure und Architekten
max. 25 Teilnehmer
Ort Baukammer Berlin Heerstraße 18/20
14052 Berlin
Termin Dienstag
06.08.2019
10:00-18:00 Uhr
Gebühr Mitglieder 35 €, Nichtmitglieder 200 €, Studenten 5 €
Referent Dipl.-Ing. (FH) Oliver Solcher,
Ing.-Büro für Wärmetechnik
Details Dauerhafte Luftundurchlässigkeit der wärmeübertragenden Umfassungsfläche und ausreichender Mindestluftwechsel sind in der Energieeinsparverordnung EnEV verankert. Die EnEV erlaubt zudem einen Ansatz von verminderten Lüftungswärmeverlusten im öffentlich-rechtlichen Nachweis, wenn über ein ventilatorgestütztes Lüftungssystem (mechanisch betriebene Lüftungsanlage) der Mindestluftwechsel sichergestellt wird. Die KfW fordert als geschuldete Mindestleistung für ihr Energieeffizienzprogramm, die Notwendigkeit lüftungstechnischer Maßnahmen zu prüfen. Dazu darf die DIN 1946-6 herangezogen werden.
Die DIN 1946-6 Lüftung von Wohnungen fordert, für neue und modernisierte Gebäude ein Lüftungskonzept zu erstellen. Sie beschreibt auch, wie hierbei vorzugehen ist. Die Norm beschreibt, wie die Notwendigkeit von nutzerunabhängigen Lüftungssystemen ermittelt wird. Sie erläutert dann die Planung, Ausführung, Inbetriebnahme und Instandhaltung von Wohnungslüftungssystemen. In der aktuellen Überarbeitung (Frühjahr 2019) sind zudem kombinierte Lüftungssysteme z.B. mit Entlüftungssystemen nach DIN 18017-3 aufgenommen worden.
Neben der DIN 1946-6 sind jedoch noch andere normative und öffentlich-rechtliche Vorgaben bekannt, wie z.B. die LBO/MBO, DIN FB 4108-8 Schimmelvermeidung in Gebäuden. DIN 4109 Schallschutz im Hochbau, VDI 6022 Hygiene in RLT Anlagen. Daraus ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an das über das Lüftungskonzept definierte Lüstungssystem:
- Was für Anforderungen werden aufgrund fensterloser Küchen, Bäder und Toiletten gestellt?
- Was für energetische Anforderungen an das Gebäude gibt es?
- Was für Schallschutzanforderungen bestehen?
- Welche Anforderungen an die zugeführte Außenluft gibt es hinsichtlich Nutzerunabhängigkeit, Hygiene und Komfort?
- Was für Anforderungen werden an Feuerstätten gestellt?
- Was für Anforderungen werden an die Ausführung des Lüftungssystem gestellt?

Das Seminar gibt Einblick in das Lüftungskonzept der aktualisierten DIN 1946-6 und erläutert die normativen, rechtlichen und energetischen Zusammenhänge von Wohnungslüftungssystemen. Es werden zudem die unterschiedlichen Sichtweisen der Marktteilnehmer auf die Wohnungslüftung diskutiert: Was kann vom Nutzer erwartet werden, mit welchem Risiko?
Ein wichtiger Teil sind die praktischen Übungen. Anhand von Beispielen unterschiedlicher Lüftungssysteme erläutert der Referent die Vorgehensweise, sodass die Teilnehmenden lernen, selbst Lüftungskonzepte zu erstellen.
Organisatorische Hinweise Mitglieder der AK Berlin und einiger IngK können z. d. gleichen Konditionen wie BK-Mitglieder teilnehmen, bitte geben Sie bei der Anmeldung an, welcher Kammer Sie angehören.
Kein Ding ohne ING. - eine Initiative für den Ingenieurberuf.